Gröschel-Pferde in Düsseldorf und Bremen vorne

(18.06.2017/wis) Gleich auf zwei Bahnen konnte Hans-Jürgen Gröschel am Sonntag punkten.

Auf dem Düsseldorfer Grafenberg schnappte sich der siebenjährige Areion-Sohn Beau Reve den mit 25.000 Euro dotierten Ausgleich I über 1600 Meter. Im Sattel der 87:10-Chamce saß Marco Casamento.

In die Geschichtsbücher wird der Erfolg der Trainingsgefährtin Philippa in der Bremer Vahr eingehen. Die vierjährige Soldier Hollow-Tochter gewann unter Filip Minarik das letzte Rennen der Karte (27:10), und damit vielleicht das überhaupt letzte Rennen, dass in der 160-jährigen Geschichte des Bremer Rennvereins ausgetragen wurde. Entsprechend nachdenklich war die Stimmung bei der Siegerehrung.

Ein Platzgeld hatte zuvor in Bremen Silicon Valley verdient, die unter Filip Minarik im Ausgleich II als Dritte den Zielpfosten passiert hatte.

Am Samstag bei der Rennveranstaltung in Dresden Seidnitz kam Christian Sprengels fünfjähriger Wallach Funky Groove aus dem Club Neue Bult und geritten von Ioannis Poulis im Ausgleich IV über 1900 Meter auf den zweiten Platz. Zum längst verdienten Sieg des Dauerplatzierten fehlte lediglich ein Kopf. Im Ausgleich I landete Hans-Jürgen Gröschels Itobo (Mikki Cadeddu) auf dem zweiten Platz.