Iffezheim: Gröschels Paukenschlag – Auch Sprengel kann punkten

(27.08.2017/wis) Für einen Paukenschlag sorgte Hans-Jürgen Gröschel im zweiten Hauptrennen des Tages, dem Preis des Casino Baden-Baden.

In dem mit 102.500 Euro dotierten (50.000 Euro dem Sieger) und über 1200 Meter führenden BBAG Auktionsrennen kam die von ihm gesattelte Cabarita unter Filip Minarik nach Kampf mit einem Kopf gegen Peter Schiergens Binti Al Nar (Andrasch Starke) hin. Der dritte Platz ging an Christian von der Reckes American Oxygen mit Philip Mitchell im Sattel. 66:10 notierte die Siegerin und Areion-Tochter im Besitz von Carsten Biedermann aus Bad Harzburg. Cabarita hatte erst vor zwei Wochen ihr Debüt in Berlin-Hoppegarten gegeben und wusste dort als Zweite schon voll zu überzeugen.

Doch damit nicht genug: Nur wenig später stand Hans-Jürgen Gröschel erneut auf dem Treppchen, als sich Itobo unter Marco Casamento den Ausgleich I (Preis der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier) über 2200 Meter sichern konnte (45:10). Für Itobo war es beim sechsten Saisonstart der vierte Sieg. Damit ist dem Gröschel-Schützling im Ausgleich I eine Dreierserie gelungen.

Fast wäre sogar noch ein dritter Tagestreffer für Gröschel hinzugekommen, doch scheiterte eine halbe Stunde zuvor Andiamo (Marco Casamento) im Ausgleich IV über die Meile knapp mit einer Länge und musste sich dadurch mit dem mit Ehrenplatz begnügen.   

Zu einem Treffer kam auch Christian Sprengel, der zum Abschluss der Karte einen Sieg mit Club Neue Bults Funky Groove (62:10) unter Dach und Fach bringen konnte. Partner war Maxim Pecheur. Für Funky Groove war es nach vielen guten Platzierungen der erste Saisonerfolg.

Das dritte Geld ging in einem Stutenrennen für die Dreijährigen über 2200 Meter an die von Dominik Moser trainierte und von Wladimir Panov gerittene Brümmerhoferin Tiganella.

Der Sieg in der mit 70.000 Euro dotierten 147. Goldenen Peitsche (Gruppe II, 1200 Meter) ging durch Son Cesio (Adrie de Vries) an das französische Quartier von Henri-Alex Pantall. Gestüt Brümmerhofs 290:10-Außenseiter Making Trouble (Dominik Moser/Wladimir Panov) wurde Fünfter.