Abschied von Daniele Porcu

(09.01.2018/wis) Am gestrigen Montag gab die Rennsportfamilie Daniele Porcu die letzte Ehre. Die Trauerfeier für den am vergangenen Donnerstag mit 34 Jahren an einem Krebsleiden erlegenen Jockeys hatte am Vormittag in der Kirche Giacomo Filippo in Mailand stattgefunden. Die Beisetzung erfolgte am späten Nachmittag in Rom.

Zu Trauergästen die sich nach dem Trauergottesdienst im Restaurant Ribot nahe der Mailänder Rennbahn San Siro eingefunden hatten, zählten neben Lanfranco Dettori auch viele Kollegen, Freunde und Weggefährten aus dem deutschen Galopprennsport.

Daniele Porcu war in Rennsportkreisen äußerst beliebt und professionell. Ein Mann ohne Allüren. 2007 absolvierte er seinen ersten Ritt in Deutschland für Marion Roterings Bella Amica in Baden-Baden. Den Boden der Galopprennbahn Neue Bult betrat Daniele Porcu erstmalig am 13. September 2009, wo er für Hans-Albert Blumes Fairy Place in den Sattel gestiegen war.

In den Folgejahren sind Daniele Porcu in den Hauptrennen auf der Neuen Bult eine ganze Reihe von Erfolgen gelungen. Zu Listensiegen steuerte er Rock my Soul (Großer Preis der VGH Versicherungen 2010), Adorna (Großer Preis der Hannoverschen Volksbank 2011), Dancing Shuffle (Campanologist Cup 2012), Royal Solitaire (Großer Preis von Rossmann 2016) und Sarandia (Großer Preis Jungheinrich Gabelstapler 2016).

Im Ausgleich I siegte er mit Cassilero. Weitere von Daniele Porcu gesteuerte Sieger in Langenhagen waren Man on Fire, Alamona, Herreshoff, Arusha Park, Mandayef, Aldo, Swift Return, Global Love, La Merced, Pleasantpathfinder, Words of Love, Anpak, Santiano, Angelita, Nagreta und Miss Germany.