Alanco gewinnt Jagdrennen in Krefeld - beide Lindemann-Starter im Geld

(12.11.2012/wis) Zum Abschluss der Krefelder Rennsaison gab es am Sonntag einen Sieg für den hannoverschen Stall Steintor von Otto-Werner Seiler.

Im Herbert Cohn Gedächtnis-Jagdrennen, einer mit 11.000 Euro dotierten Prüfung über 3900 Meter der Diagonalbahn, gab es einen überlegenen dreieinhalb Längen Sieg von Alanco aus dem Quartier von Elfi Schnakenberg in Blender. Im Sattel saß Cevin Chan. Für den elfjährigen Colon-Sohn war es bereits der dritte Saisonerfolg. Angehalten werden musste dagegen der Stall- und Trainingsgefährte Semicolon, für den Dirk Fuhrmann gebucht wurde.

In den beiden letzten Rennen der Karte kamen Sir Rarely und Neapel aus dem Stall von Monika Lindemann an den Start. Beide Kandidaten verkauften sich teuer: Rir Rarely kam im Ausgleich IV über 1400 Meter auf den zweiten Platz. Neapel passierte eine halbe Stunde später im Ausgleich IV über 2050 Meter als Dritte den Zielpfosten. Beide Male saß Tom Schurig im Sattel der Lindemann-Vertreter.

Als Vierter verdiente auch Hans-Jürgen Gröschels Tembo (Wladimir Panov) im Ausgleich II über 1700 Meter noch Geld.