Dresden: Sprengels Staying Alive Dritte im Listenrennen - Gröschel-Sieg durch Danse En Soiree (aber auch Roland Dzubasz kann punkten)

(21.11.2012/wis) Eine starke Partie zeigte Christian Sprengels Staying Alive am Mittwoch beim Saisonfinale in Dresden. Im Sächsischen Herbstpreis, einem mit 20.000 Euro dotierten Listenrennen über 2200 Meter, belegte die fünfjährige Royal Dragon-Tochter hinter der leichten Siegerin Soho Rose (Fabrice Veron) aus dem Stall des französischen Trainers Henri-Alex Pantall und Andreas Wöhlers Russian Tango (Eduardo Pedroza) den dritten Platz. Während die Französin deutliche drei Langen Vorteil auf den Zweitplatzierten hatte, musste sich Staying Alive (Wladimir Panov) um eine dreiviertel Länge für den zweiten Platz geschlagen geben.

Sein Punktekonto aufbessern konnte auch Hans-Jürgen Gröschel, der im Ausgleich IV über 1500 Meter mit Stall Garden Lounges Danse En Soiree zum Zuge kam. Im Sattel der Stute, die bei ihrem 14. Karrierestart zu ihrem ersten Treffer kam, saß der Münchener Martin Seidl.

Dennoch gelang es Hans-Jürgen Gröschel nicht, im Championatskampf den Abstand auf Roland Dzubasz zu verkürzen, da der Hoppegartener Coach mit Eastside Gallery ein Rennen zuvor ebenfalls einen Sieger vom Geläuf abholen konnte.

Roland Dzubasz führt die Statistik nun mit 54 Erfolgen an. Zweiter ist Hans-Jürgen Gröschel mit 48 Siegen (und 46 zweiten Plätzen). Auf dem dritten Platz weist die Bilanz von Christian von der Recke zwar ebenfalls 48 Siege aus, doch hat der Coach aus Weilerswist nur 32 zweite Plätze erreicht.

Geld verdienten an diesem Nachmittag in Seidnitz auch noch die Gröschel-Vertreter Ground Control (Wladimir Panov) als Dritter im Ausgleich IV über 2200 Meter, sowie Rennstall Darbovens Koffi Angel (ebenfalls Wladimir Panov), die sich im Ausgleich III über die 1900 Meter-Distanz das vierte Geld sichern konnte.

Wie Hans-Jürgen Gröschel am Sonntag am Rande des Renntages in Frankfurt-Niederrad betonte, wird er den Kampf um den Titel nicht mehr sehr offensiv aufnehmen können, da viele Pferde über ihre Formkurve hinweg sind und bereits in die Winterpause gegangen sind. Da am kommenden Samstag in Halle der letzte Grasbahn-Renntag stattfindet, dürften dem Neue Bult-Coach kurz darauf auf den Sandbahnen in Neuss und Dortmund die Startpferde fehlen. Dennoch hoffen die hannoverschen Turffans natürlich, dass Gröschel in das Geschehen um den Titel noch einmal eingreifen kann. Wer Gröschel kennt, der weiss, dass der Coach Rummel um seine Person nicht gerade schätzt und er deshalb gerne ein bisschen tiefstapelt. Der eine oder andere Sieg am Samstag in Halle könnte seine Ambitionen dann vielleicht doch noch beflügeln auf Sand "anzuspannen".