Iquitos gewinnt nach zwei Jahren erneut den Großen Preis der Badischen Wirtschaft

(03.06.2018/GR/wis) Vor 11.000 Zuschauern meldete sich Stall Mulligans Iquitos am Sonntag auf der Galopprennbahn Iffezheim im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 Meter) schlagartig auf der großen Bühne zurück: Im zweiten Lauf der German Racing Champions League, der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Top-Rennserie, begeisterte der von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hannover trainierte Klassehengst.

Unter dem erstmals engagierten französischen Jockey Eddy Hardouin fand der als 50:10-Chance im sechsköpfigen Feld angetretene Adlerflug-Sohn von der vorletzten Stelle kommend Mitte der Zielgeraden eine passende Lücke. Mit anderthalb Längen Vorsprung distanzierte Iquitos die starke Konkurrenz. Schon vor zwei Jahren hatte er diese Prüfung an sich gebracht und im selben Jahr die German Racing Champions League für sich entschieden. Es war beim 21. Auftritt der siebte Erfolg für Iquitos, der nun 512.250 Euro auf das Konto des Stalles Mulligan (einer Gruppe von Golffreunden) galoppiert hat.

Trainer Hans-Jürgen Gröschel erklärte: „Im Training hinterließ Iquitos einen frischen Eindruck, aber es war im Vorfeld natürlich schwer zu sagen, wo er landen würde. Iquitos liebt Iffezheim, er war hier immer Erster oder Zweiter und fühlt sich hier wie zu Hause. Sein Jockey hat die Lücke auf der Zielgeraden resolut genutzt. Wie er dann anzog, war stark. Er will einfach gewinnen. Wir steuern nun den Grand Prix de Saint-Cloud an, danach den Großen Dallmayr-Preis und erneut den Großen Preis von Baden. Was danach passiert, ist noch offen."

Jockey Eddy Hardouin kommentierte: „Vor zwei Monaten schon habe ich erfahren, dass ich der Partner von Iquitos für diese Saison sein würde. Er besitzt einen gewaltigen Speed, den ich konsequent ausgespielt habe. Wir haben sehr leicht gewonnen. Ich bin überglücklich."

In einem sehr temporeichen Rennen galoppierte Champions League-Titelverteidiger Guignol stets hinter dem mit bis zu zehn Längen führenden Oriental Eagle an zweiter Position und rückte im Schlussbogen schnell an ihm vorbei. Mitte des Einlaufs musste auch er passen, wurde aber guter Dritter und endete damit hinter Walsingham. Colomano hatte an vierter Position alles passend, zog aber auf der Geraden nicht weiter und wurde nur Vierter.

Fast wäre es Christian Sprengel gelungen seinen zweiten Meetingstreffer unter Dach und Fach zu bringen. Doch am Ende fehlte Sea Cloud lediglich ein Hals zu einem Triumph im Ausgleich IV über 1800 Meter. Im Sattel der vierjährigen Lord of England-Tochter saß Andrasch Starke. Das fünfte und damit letzte Platzgeld verdiente sich im Ausgleich III über 2400 Meter der von Sprengel vorbereitete Wittekindshofer Shining Lord, für den ebenfalls Andrasch Starke engagiert wurde. Und auch im letzten Rennen der Karte kam Christian Sprengel noch einmal zu einem Geldpreis, als Menace unter Jozef Bojko im Ausgleich IV über 2200 Meter als Dritter den Zielpfosten passiert hatte.

Das vierte Geld von fünf Startern verdiente der Gröschel-Vertreter Saxone (Marco Casamento) im Ausgleich II über 1500 Meter.