Khan siegt im Preis von Europa - Brümmerhoferin Akua`rella Dritte im Listenrennen - Contessa Zweite beim Nachwuchs

(23.09.2018/GR/wis) Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 Meter) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan ein Pferd, mit dem man am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn mehr als eindrucksvoll.

Hinter dem Piloten Veneto fand Khan eine ideale Ausgangslage vor, dahinter sah man auch Devastar und Walsingham in vorderer Linie, während der klare Favorit Torcedor an fünfter Stelle auszumachen war, und auch der stark beachtete Windstoß war gemeinsam mit Sweet Thomas in hinteren Regionen auszumachen. Auf der Zielgeraden griff Khan früh an und löste sich auf einen Rush von den Gegnern. Bis auf sechs Längen enteilte der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende Hengst den sechs Kontrahenten. Die Sensation war perfekt.
 
Eine Klasse-Vorstellung gab als Zweiter auch Walsingham, der nie lockerließ. Windstoß, der Derbysieger von 2017, schob sich von hinten noch auf Platz drei, eine Siegchance besaß er nicht, blieb aber vor Devastar, der als Vierter ebenfalls achtbar abschnitt.
 
Sweet Thomas und Veneto waren auf Platz fünf und sechs nie gefährlich. Der Favorit Torcedor sendete früh Notsignale und wurde Letzter.
 
Einen dritten Platz belegte die von Dominik Moser für das Gestüt Brümmerhof vorbereitete Akua`rella im Preis des Casino Baden-Baden. In dem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen für Stuten über 1850 Meter musste die dreijährige Shamardal-Tochter und 229:10-Außenseiterin unter Wladimir Panov  Gestüt Ittlingens Enissa (Markus Klug/Martin Seidl) und der Wöhler-Kandidatin Prima Violetta den Vortritt lassen. Dadurch, dass die beiden Erstplatzierten am Toto mit 339:10 und 107:10 notierten, schraubte sich die Quote in der Dreierwette auf 37.260:10. Die zum erweiterten Favoritenkreis zählende Serena aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel wurde unter Carlos Henrique Fünfte.
 
Ein gutes Debüt gab am Samstag in Köln Contessa aus dem Quartier von Hans-Jürgen Gröschel. Die zweijährige Areion-Tochter aus dem Stall Bergholz zeigte im Einlauf sehr viel Speed, wurde nach den Worten ihres Trainers aber von ihrem Reiter Marco Casamento viel zu früh eingesetzt, was den Sieg gekostet haben dürfte. Sie wurde schließlich Zweite. Gröschel haderte nach dem Rennen mit der Reitweise des Jockeys.