Köln: Sensation durch Ancient Spirit im Mehl-Mülhens-Rennen

(21.05.2018/GR) Sensationelles Ergebnis im ersten Klassiker der Galopper-Saison am Pfingstmontag vor 15.000 Zuschauern in Köln:

Mit dem von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierten dreijährigen Hengst Ancient Spirit (221:10) gewann der größte Außenseiter im zehnköpfigen Feld das 33. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) nach einer glänzenden taktischen Leistung von Champion-Jockey Filip Minarik.

Da Ancient Spirit, der erst Ende April hier nach Kampf sein erstes Rennen beim vierten Start an sich gebracht hatte, ziemlich weit hinten gegen die Hand des von Fighting Irish angeführten Feldes ging, ließ Minarik sein Pferd Mitte der Gegenseite mit Vorsprung an die Spitze gehen. Und dort setzte sich dieses Team frühzeitig mit viereinhalb Längen von der Konkurrenz ab und stand schon weit vor dem Ziel als imponierender klassischer Überraschungssieger fest. 100.000 Euro Siegprämie wandern auf das Konto des Stalles Ullmann. Ein sehr gutes Rennen lief auf dem Vordertreffen der im Besitz von Katar-Emir Al Thani stehende Fajjaj. Auch der stets prominente Engländer Fighting Irish hielt sich als Dritter bestens. Weltstar schnappte dem nie aufsteckenden Ninario zuletzt noch Platz vier weg. Kronprinz, zuletzt Sieger im Dr. Busch-Memorial, blieb als Sechster ebenso ohne Chance wie der im Mitbesitz von Köln-Torhüter Timo Horn stehende Julio, der als Siebter einen kurzen Moment nicht ausbauen konnte. Der heiße Favorit Zaman aus dem Godolphin-Imperium von Scheich Mohammed wurde nur Achter.