Sprengel-Doppel und Gröschel-Sieg im Magdeburger Herrenkrug - 1.596. Erfolg für den Stall Steintor

(28.04.2018/wis) Beim zweitägigen Meeting am Freitag und Samstag im Magdeburger Herrenkrug, gab es drei Siege für die Langenhagener Trainingszentrale Neue Bult.

Innerhalb von einer Stunde kam Christian Sprengel am Freitagabend zu einem Doppel, bei dem beide Schützlinge weiteres Potential erkennen ließen. Im Ausgleich III über 1300 Meter setzte sich Bishapur in den Farben von Hans-Joachim Fenske als 24:10-Favorit leicht mit zwei Längen gegen Marco Angermanns Miss Manja und Frank Fuhrmanns Novacovic durch. Seinen Sieg hatte Bishapur bei seinem Saisondebüt in einem Ausgleich III in Mülheim, wo er auf Anhieb in einem kopfstarken Feld zweiter wurde, förmlich angekündigt.

Nach dem folgenden Rennen stand Christian Sprengel erneut bei der Siegerehrung. Dieses Mal beim Derbyjahrgang. In einer Prüfung für dreijährige sieglose Pferde kam Stall Hasserodes Godeberge zu einem überlegenen dreidreiviertel Längen-Sieg gegen Doppelpack und Wellenreiter. Vierter wurde in diesem Rennen Stall Steintors Waldenser, der von Hans-Jürgen Gröschel aufgeboten wurde. Godeberge, ein Campanologist-Sohn aus der Zucht seines Besitzers Harald Wildhagen, notierte am Toto mit 39:10 und wurde von Maxim Pecheur gesteuert. Godeberge könnte nun als nächstes Ziel den Derby-Trial der Hannoverschen Volksbank auf der Neuen Bult ansteuern. Eine Nennung für das Deutsche Derby besitzt der Sprengel-Schützling aber nicht.

Rund um diese beiden Sprengel-Siege gab es am Freitag aber auch noch einige Platzgelder zu vermerken: Christian Sprengels Night Spark schnappte sich im einleitenden Rennen, einem Ausgleich IV über 1800 Meter das vierte Geld. Der von Hans-Jürgen Gröschel gesattelte Andiamo kam im Ausgleich IV über 1550 Meter unter Martin Seidl auf den zweiten Platz. Jeweils vierte Gelder brachten die Gröschel-Vertreter Landslide (Martin Seidl) in einer Prüfung für vierjährige und ältere sieglose Pferde, sowie Stall Steintors Waldenser (Jose Luis Silverio) mit nach Hause. Eine große Tragik und Traurigkeit entwickelte sich Stunden nach dem Rennen bei dem Team um Landslide, der aufgrund einer schwerwiegenden Verletzung aufgegeben werden musste. Glück und Traurigkeit lagen damit im Lager der Hannoveraner dicht beieinander.             

Am Samstag konnte Stall Steintors Arabino mit einem Sieg an seine zum Saisonabschluss des vergangenen Jahres gezeigte gute Form als Vierter im Baden-Badener BBAG Auktionsrennen anknüpfen. Arabino kam bei seinem Erstauftritt in diesem Jahr gleich zu einem leichten Zwei-Längen-Erfolg und damit einem Abschied aus der Sieglosenklasse. Filip Minarik saß am Sattel der 21:10-Chance. Glücklich präsentierte sich nach dem Rennen Stall Steintor-Eigner Otto-Werner Seiler, der vom 1.596 Sieg der Traditionsfarben sprach. Erfolgssicher war sich Seiler im Vorfeld des Rennens allerdings nicht, da der dreijährige Areion-Sohn über die Winterpause an einer unerklärlichen Lahmheit gelitten hatte, die nun aber ausgestanden scheint.

Im letzten Rennen des Tages war es Monika Lindemann aus Isernhagen, die mit Stall Rabenklippes Danon Perth ein zweites Platzgeld einstreichen konnte. Der inzwischen dreizehnjährige Wallach zeigte sehr viel Endgeschwindigkeit und sollte für seinen nächsten Start bei vielen auf dem Merkzettel stehen.