Hamburg-Horn: Waldpfad siegt im Sparkasse Holstein-Cup

(03.07.2019/GR/wis) Für 5.500 Euro nachgenannt, jetzt der Gewinner von 32.000 Euro bei seinem ersten Gruppesieg - der von Dominik Moser in Hannover für das Gestüt Brümmerhof trainierte Waldpfad gewann am Mittwochabend vor 5.900 Zuschauern den Top-Sprint des Derby-Meetings, den Sparkasse Holstein-Cup (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.200 Meter).

Mit Wladimir Panov triumphierte der Zweitplatzierte aus dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden in beeindruckender Manier vor dem schwedischen Gast Ambiance und der Stute Clear For Take Off, die als Dritte das glänzende Brümmerhof-Ergebnis perfekt machte. Lange stand die Prüfung im Zeichen des schwedischen Gastes Ambiance, der an der Spitze immer weitermarschierte. Doch Waldpfad entwickelte im Einlauf enorm viel Endgeschwindigkeit, dass er sich noch locker an ihm vorbei kam. Deutlicher hinter dem vorderen Trio hielt Iron Duke den Trainingsgefährten Suprimo für Platz vier in Schach. Power Zone war nie gefährlich, erstaunlich früh war Mc Queen au der Entscheidung.

Trainer Dominik Moser hatte länger auf einen Start mit dem Dreijährigen Namos spekuliert, der nun aber am Wochenende den Prix Jean Prat (Gruppe I) in Frankreich bestreitet und stattdessen Waldpfad nachträglich ins Feld beordert. Das Ergebnis gab ihm Recht. „Wir wollen Namos die Chance in Frankreich geben. Das ist wie ein Derby für Sprinter dort. Waldpfad hat immer mit ihm zusammen gearbeitet. Das Rennen in Hamburg sah günstig aus für ihn. Eigentlich sind 1.400 Meter besser. Er hat eine Nennung in einem Listenrennen in Hoppegarten, aber vielleicht versuchen wir es vor der Goldenen Peitsche auch in England", sagte Moser, der auch mit Clear For Take Off hochzufrieden war. „Das war eine tolle Leistung von ihr."

Besitzer Gregor Baum durfte sich über ein Traumergebnis freuen: „Das war eine beeindruckende Leistung von Pferd und Reiter. Wladimir Panov hat auf Waldpfad völlig die Ruhe bewahrt. Ich wurde schon etwas nervös, als Ambiance vorne enteilt war. Auch Clear For Take Off verkaufte sich gegen die Hengste bravourös."

Ein Platzgeld gab es im Ausgleich III über die 2800 Meter Steherdistanz für den von Bohumil Nedorostek trainierten Ivory Light. Der dreijährige Leading Light-Sohn aus dem Stall Utrin belegte unter Filip Minarik den zweiten Platz.