Barney Roy siegt im 148. Longines Großer Preis von Baden

(13.09.2020/wis) Zum Abschluss der Großen Woche stand am heutigen Sonntag der 148. Longines Großer Preis von Baden im Mittelpunkt.

In dem mit 175.000 Euro dotierten Europagruppe I-Rennen über 2400 Meter gab es nach den Erfolgen mit Best Solution (2018) und Ghaiyyath (2019) durch Barney Roy auch im dritten Jahr infolge einen Sieg für den Rennstall Godolphin aus England. 

 Unter James Doyle hatte Barney Roy aus dem Newmarket-Quartier von Charlie Appleby unterwegs an vierter Stelle galoppierend eine ideale Position.  Zunächst hatte der Außenseiter und ebenfalls aus England entsandte Communique, für ein extrem langsames Tempo gesorgt. Beim Erreichen des Einlaufs konnte Communique noch einmal beschleunigen, während Satomi zeitig nachließ, und Kaspar, der kurz aussichtsreich aussah, schnell nicht mehr zwingend wirkte. Dagegen fand Barney Roy an der Außenseite schnell eine optimale Position zum Angriff. Sehr sicher machte sich der siebenjährige Excelebration-Sohn mit eineinviertel Längen von der Konkurrenz frei. Communique aus dem Stall von Mark Johnston sorgte als Zweiter für die englische Zweierwette. Unter Wert geschlagen waren der Derby-Zweite Torquator Tasso, der zwar noch gut in die Partie fand, doch in der endscheidenden Endphase wenig Platz zur Entfaltung fand. Er musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben. Donjah, lange an letzter Stelle galoppierend, wurde Vierte. Auf dem fünften Platz passierte Durance den Zielpfosten. Quest the Moon kam über einen kurzen Moment ebenso wenig hinaus wie Kaspar. Satomi kam aus guter Lage nicht weiter. Der Eindruck eines langsam gelaufenen Rennens wurde durch die Zeit des Siegers von 2:39,52 Minuten untermauert.

Nach seinem Sieg im Großen Dallmayr-Preis in München konnte Barney Roy damit in diesem Jahr sein zweites Rennen der höchsten Kategorie in Deutschland gewann.