Düsseldorf: Lancade siegt in den Wempe 1.000 Guineas - Amabilis verpasst das letzte Platzgeld

(21.06.2020/wis) Gestüt Brümmerhofs Amabilis, eine von zwei Starterinnen aus dem Stall von Dominik Moser, hat in den Wempe 1.000 Guineas (Gruppe II) die Geldränge nur knapp verfehlt.

In dem über die Meile führenden Klassiker für dreijährige Stuten führte die Maxios-Tochter unter Maxim Pecheur bis 150 Meter vor der Ziellinie, doch dann gab es gegen die zahlreichen Angreiferinnen keine Gegenwehr mehr. Überraschend leicht kam die von Yasmin Almenräder betreute und von Adrie de Vries gerittene Lancade aus der Zucht der Stiftung Gestüt Fährhof zu einem sehr leichten Erfolg. Die Areion-Tochter aus dem Stall Raffelberg war für dieses Rennen nachgenannt worden und sorgte auch hinsichtlich ihrer Siegquote von 12,3:1 für staunende Gesichter. Eineinviertel Längen dahinter kam die Karlshoferin No Limit Credit (Clement Lecoeuvre) aus dem Stall von Andreas Suborics auf den zweiten Platz. Dritte wurde die von Mark Johnston in Yorkshire vorbereitete englische Gaststute Rose Of Kildare, die unter Ioritz Mendizabal unterwegs gleich mehrfach keinen glücklichen Rennverlauf hatte, aber am Ende dennoch stark endete. Vierte und Fünfte wurden Paloma Ohe (Trainer Jan Korpas/Jockey Baurzhan Murzabayev) und Tabera (Trainer Mitcho Mintchev/Jockey Filip Minarik). Amabilis wurde Sechste und verpasste damit das letzte Platzgeld. Die Stall- und Trainingsgefährtin Chilly Filly (Wladimir Panov) landete auf Platz acht.

Das fünfte und damit letzte Platzgeld brachte im Ausgleich II über die 2100 Meter-Distanz Christian Sprengels Godeberge (Martin Seidl) mit nach Hause.