Hannoverscher Rennverein sagt Saisonauftakt am Ostermontag ab - Vorerst bis zum 18. April keine Pferderennen in Deutschland

(17.03.2020/wis) Der für Ostermontag, den 13. April, vorgesehene Saisonauftakt auf der Neuen Bult findet nicht statt und wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Der Verband des Deutschen Galopprennsports, Deutscher Galopp, hat in seiner gestrigen Sitzung in Köln entschieden, dass aufgrund der umfassenden öffentlichen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung, vorerst bis zum Ende der Osterferien, am 18. April 2020, keine Galopprennveranstaltungen in Deutschland stattfinden werden.

Der Hannoversche Rennverein hält sich damit an die Vorgaben des Verbandes und der Behörden in Niedersachsen, um einer weiteren Verbreitung des Coronavirus unterstützend entgegen zu wirken. Über mögliche weitere Veränderungen und Verschiebungen von Renntagen im Jahresprogramm auf der Neuen Bult wird der Hannoversche Rennverein zeitnah informieren.  

Dazu HRV-Präsident Gregor Baum: „Wir sind uns nicht nur der Verantwortung gegenüber der Bevölkerung, sondern auch gegenüber den Aktiven des Galopprennsports bewusst, die derzeit keine Einnahmemöglichkeit haben. Unter Berücksichtigung der weiteren Gegebenheiten werden wir deshalb versuchen, in enger Abstimmung mit den Behörden und dem Verband, ausgefallene Renntage nachzuholen."  

Die bundesweiten Maßnahmen betreffen 3.000 Vollzeitbeschäftigte, darunter Jockeys, Trainer, Stallpersonal, Mitarbeiter der Rennvereine und Dienstleister. Auf der Neuen Bult verteilen sich 150 Pferde auf 4 Trainingsbetriebe und deren Mitarbeiter.