Paukenschlag in Baden-Baden: Namos und Jin Jin holen die Hauptrennen nach Hannover

(06.09.2020/wis) Mit einem Paukenschlag für die hannoversche Trainingszentrale Neue Bult endete am Sonntag der 2. Tag der Großen Woche in Baden-Baden. Das Hauptaugenmerk der Turffans war auf die 150. Casino Baden-Baden Goldenen Peitsche (Gruppe III) gerichtet. Und um es vorweg zu nehmen: Das Sprintrennen über 1200 Meter mit dem begehrtesten Ehrenpreis des deutschen Rennsports blieb im Lande. Und noch viel besser: Das Rennen wurde von Namos (4,4:1) aus dem Quartier von Dominik Moser gewonnen. Für Namos, den zweimaligen Sieger der Silbernen Peitsche, ist der Sieg in der Goldene Peitsche die Krönung seiner bisherigen Karriere. 

Der vierjährige Medicean-Sohn hatte sich unter Wladimir Panov gleich einen idealen Platz in zweiter Reihe des Vordertreffens gesucht. Auf der Zielgeraden ließ Zargun, der lange die Führungsarbeit geleistet hatte, schnell nach, dann tauchten Zerostress und vor allem die Favoritin Sunday Star aus England auf. Doch als Namos von Wladimir Panov eingesetzt wurde, war die Entscheidung sofort gefallen. Sehr leicht kam Namos zu einem Zwei-Längen-Sieg, vor Andreas Wöhlers Majestic Colt (Bauyrzhan Murzabayev) und Erika Mäders K Club, (Martin Seidl). Sunday Star wurde am Ende Vierte.

Für den aus Brümmerhofer Zucht stammenden Namos aus dem Stall Namaskar, dahinter verbirgt sich die Berlinerin Petra Stucke, war es der vierte Sieg auf Gruppelevel. 

Für den ersten Paukenschlag der Hannoveraner hatte eine Stunde zuvor bereits Bohumil Nedorostek mit Jin Jin im Coolmore Stud Baden-Baden Cup gesorgt. In dem Listenrennen für Stuten über 1800 Meter behielt die Stute im Besitz von Sabine Goldberg aus Bergen auch bei ihrem fünften Karrierestart eine weiße Weste. Die vierjährige Canford Cliffs-Tochter, die einst 3.000 Euro gekostet hatte, siegte als 3:1-Favoritin unter Maxim Pecheuer aus dem Vordertreffen sehr sicher mit einer dreiviertel Länge vor Andreas Wöhlers Candy Crush (René Piechulek) und Dominik Mosers Chilly Filly (Wladimir Panov) aus dem Gestüt Brümmerhof. Für die Siegerin Jin Jin war es der zweite Treffer auf Listenebene. 

Gegen Ende der Karte gab es für das Quartier von Dominik Moser noch einen zweiten Platz durch Nordinsky zu vermelden. Der fünfjährige Soldier Hollow-Sohn aus Brümmerhofer Zucht sicherte sich den Ehrenplatz unter Wladimir Panov hinter Narello (Adrie de Vries) aus dem Stall von Toni Potters, und vor Alpinius (André Best) für den Friederike Schloms als Trainerin verantwortlich zeichnete. 

Die Große Woche findet am kommenden Freitag ihre Fortsetzung.