Regeln zur Durchführung von Leistungsprüfungen ohne Zuschauer auf der Neuen Bult am 21.5.2020 unter Berücksichtigung behördlicher Auflagen

(12.05.2020) Gemäß behördlicher Auflagen sind ausschließlich diejenigen Personen auf dem Betriebsgelände des Hannoverschen Rennvereins zugelassen, die für die Durchführung der Leistungsprüfungen zwingend notwendig sind (nicht zugelassen sind ausdrücklich deren (Ehe-) Partner, Zuschauer, Amateurrennreiter und leider auch Besitzer).

Zutritt zum Betriebsgelände ist (nur) über das Tor "Gastboxen-Einfahrt" sowie den Haupteingang möglich. Dort finden strikte Eingangskontrollen statt.  Diese beinhalten
- die Vorlage des ausgefüllten und unterzeichneten Formulars "Anwesenheitsnachweis"  
- die Vorlage eines gültigen Lichtbildausweises und
- der Abgleich mit der individuellen Zutritts-Ankündigung (wie bei Starterangabe hinterlegt).

Generell gilt: Zutritt zum Betriebsgeländer haben ausschließlich Personen ohne Krankheitssymptome, die für eine Infektion mit dem Coronavirus typisch sind.

Nur nach erfolgreicher Eingangskontrolle ist das Betreten des Areals erlaubt. Im Rahmen der Eingangskontrolle erfolgt die
- Ausgabe der Tages-Akkreditierung (Ausweis am Band; ständig gut sichtbar zu tragen und bei Aufforderung vorzuzeigen).
- Ausgabe von Mund-/Nasenschutz (durchgehend verpflichtend auf dem gesamten Betriebsgelände zu tragen).
- Einweisung zum erlaubten Aufenthaltsbereich (den Anweisungen der eingesetzten Ordner ist uneingeschränkt Folge zu leisten).
- Bereitstellung von Desinfektionsmittel.

Generell gilt: Eine Person, die noch nicht bzw. nicht mehr erforderlich ist, betritt die Rennbahn noch nicht bzw verlässt sie ohne weiteres Zuwarten. Aufenthaltszeiten werden somit auf das Nötigste reduziert.

Es gelten die bekannten Hygiene- und Abstandsregelungen, insbesondere:
- Jede Person hat physische Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Jedweder Körperkontakt ist zu unterlassen.
- Jede Person hat, soweit möglich, einen Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

Nichtbeachtung der Anordnungen kann zu Ordnungsmaßnahmen gem. § 921 LPO führen und behördlicherseits mit Bußgeldern geahndet werden.

Vorstand und Geschäftsführung des Hannoverschen Rennvereins – sowie die Rennleitung – sind befugt, jederzeit  von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen, um zuwider handelnde Personen des Rennbahngeländes und des Stallbereichs zu verweisen.