Wai Key Star siegt im Preis der Sparkassen Finanzgruppe – Itobo knapp geschlagen Zweiter – Mosers Cessna gewinnt das Auftaktrennen

(05.09.2020/wis) Zu seinem zweiten Treffer im Preis der Sparkassen Finanzgruppe ist am Samstag, am Eröffnungstag der Großen Woche in Iffezheim, Stall Salzburgs Wai Key Star gekommen. Der mittlerweile siebenjährige Soldier Hollow-Sohn aus dem Münchener Quartier von Sarah Steinberg hatte das Gruppe III-Rennen über 2000 Meter bereits 2018 gewonnen.

Die Schweizerin Sibylle Vogt musste auf der Zielgeraden eine Weile auf eine Lücke warten, als der achtjährige hannoversche Vertreter Itobo aus dem Stall von Hans-Jürgen Gröschel innen mächtig auf Touren kam.  Zu diesem Zeitpunkt wirkte in der Bahnmitte auch Potemkin sehr gefährlich, und ganz außen endete der französische Gast und Totofavorit Top Max wie auf Flügeln.

Kurz sah es so aus, als würde Top Max alle überflügeln, dann hatte Itobo den Kopf vorne und schien schon den Sieg in der Hand zu haben, aber genau im Ziel schaffte Wai Key Star mit einem kurzen Kopf Vorsprung die hauchdünne Wende. Top Max war als Dritter ebenfalls dichtauf. Potemkin verkaufte sich als Vierter sehr gut. Walsingham und Sahib's Joy waren ebenfalls nicht weit zurück. Kabir und Nikkei spielten nie eine Rolle. Near Poet musste nach einem sehr offensiven Ritt am Ende passen. Der Sieger zahlte am Toto auf Sieg 8,4:1.

Die Gröschel-Pferde konnten an diesem Nachmittag noch zwei weitere Platzgelder einstreichen: Im Zweijährigen-Auktionsrennen für Stuten über 1200 Meter kam Stall Garden Lounges Zosima (nach ihrem vierversprechenden zweiten Platz während des Hamburger Derbymeetings), hinter der Außenseiterin Kahar und der 1,9:1-Totofavoritin Peaches, auf den dritten Platz. Die Areion-Tochter hatte dabei Adrie de Vries an Bord.

Nur eine halbe Stunde später sicherte sich der unverwüstliche Trainingsgefährte Igneo (immerhin schon zweifacher Saisonsieger) unter Mikki Cadeddu das vierte Geld im Ausgleich III über 2400 Meter. 

Einen zweiten Platz belegte Bohumil Nedorosteks Morning Claire im Ausgleich IV über lange 2800 Meter. Adrie de Vries war der Steuermann der dreijährigen Joshua Tree-Tochter, die zuletzt auf ihrer hannoverschen Heimatbahn gewonnen hatte.  

Einen hannoverschen Erfolg hatte gleich im Auftaktrennen der Karte das Quartier von Dominik Moser „eingefahren", als sich in der Dreijährigen-Sieglosenprüfung über 1400 Meter die Ittlingerin Cessna im Ziel behaupten konnte. Im Sattel der Kingman-Tochter saß Adrie de Vries (4,4:1). Für Dominik Moser war es der 12. Saisonerfolg.