Zucht- und Leistungsprüfungen am 21.05.2020

(21.05.2020/kk) Am 21.Mai fanden auf der Neuen Bult zum zweiten Mal in 2020 Zucht- und Leistungsprüfungen für Galopprennpferde unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

In 12 Rennen kamen 125 englische Vollblüter an den Start. Grundlage der Veranstaltung war erneut das mit Gesundheitsbehörden abgestimmte, unveränderte Hygienekonzept. Dieses wurde abermals von allen Aktiven strikt eingehalten und beinhaltete beispielsweise das dauerhafte Tragen eines vorgeschriebenen Nasen- und Mundschutzes auf dem gesamten Gelände sowie die Einhaltung der Abstandsregeln. 

Höhepunkte des Tages waren die zwei Listenrennen für Stuten, die mit jeweils 12500 dotiert waren, sowie die Prüfungen für den Derbyjahrgang.

Der erste Sieg eines auf der Neuen Bult vorbereiteten Pferdes gelang bereits im ersten Rennen der Karte. In dieser Prüfung für die Dreijährigen siegte Chilly Filly aus der Zucht und in den Farben des Gestüts Brümmerhof. Die Makfi-Tochter wird von Dominik Moser trainiert. Im Sattel der Stute saß Maxim Pecheur, der im Verlauf des Tages mit dem Sieg von Oriana zugleich seinen 500. Karrieretreffer sicherstellen konnte. 

Die zweite Prüfung für den Derbyjahrgang führte über 1600 Meter und wurde mit Spannung erwartet, da mit Legendary und Brian Boru zwei der Teilnehmer noch eine Nennung für das Deutsche Derby in Hamburg am 12.07.2020 haben. Siegreich war dann aber die dreijährige Brümmerhoferin Amabilis. Der verantwortliche Trainer war erneut Dominik Moser, im Sattel der 1000 Guineas Hoffnung saß der amtierende Champion der Jockeys Bauyrzhan Murzabayev. 

Die abschließende Prüfung für die Dreijährigen sah die Maxios-Stute Annika für das Gestüt Ittlingen vorne und überraschte damit Trainer Waldemar Hickst und Jockey Marco Casamento.


Das erste sportliche Highlight war dann das vierte Rennen des Tages. Das Göddert Sybrecht Erinnerungsrennen war ein Listenrennen Rennen über 2000 Meter, das für dreijährige Stuten ausgeschrieben war. Diese Prüfung gilt zudem als Qualifikation für den Preis der Diana, das Deutsche Stutenderby, das Anfang August auf dem Düsseldorfer Grafenberg entschieden werden soll. Siegreich war die Camelot-Tochter Sunny Queen aus dem Stall von Henk Grewe. Im Sattel saß der mehrfache Jockeychampion Andrasch Starke. Eine begehrte Blacktype-Platzierung gab es in diesem Rennen für das Gestüt Brümmerhof, denn Zweite wurde die Adlerflug-Tochter Americana, die von Sarah Steinberg vorbereitet wird.

Das zweite Listenrennen, das Hein Bollow-Memorial, wurde gewonnen von Satomi. Das Rennen war für 4-Jährige und ältere Stuten ausgeschrieben und führte über 2200 Meter. Besitzer der vierjährigen Teofilo-Tochter ist der Stall Helena. Die Stute wird von Markus Klug in Heumar bei Köln vorbereitet, im Sattel saß Michael Caddedu.

Matthias Seeber, Geschäftsführer des Hannoverschen Rennvereins e. V.: "Die größte Herausforderung des Tages bestand darin, das umfangreiche Hygiene- und Schutzkonzept – ungeachtet der Lockerungen im gesellschaftlichen Leben – erneut kompromisslos umzusetzen. Dies ist uns einmal mehr gelungen." 

Insgesamt wurden 455844,90 Euro in Wetten umgesetzt. 

Die nächsten Leistungsprüfungen für Galopprennpferde auf der Neuen Bult finden am 7. Juni statt.