Berlin-Hoppegarten: Zweimal "Hannover"

(09.05.2021/wis) Mit einer guten Bilanz konnten die "Hannoveraner" die Heimreise von der Parkbahn in Berlin-Hoppegarten zurück auf die Neue Bult antreten.

Für die Siege sorgten Dominik Moser und Bohumil Nedorostek. Zunächst war es Stall Hanses Santorini, der in einem Dreijährigen-Sieglosenrennen über 2200 Meter für Dominik Moser punkten konnte. Der Siyouni-Sohn aus Brümmerhofer Zucht kam unter Wladimir Panov zu einem vollkommen ungefährdeten Zweieinhalb-Längen-Sieg gegen Aleando (Jozef Bojko) aus dem Stall von Andreas Suborics sowie Bohumil Nedorosteks Lommerzheim (Bauyrzhan Murzabayev), der sich das dritte Geld sichern konnte. Für Santorini, der sich am vergangenen Renntag auf der Neuen Bult bei seinem Lebensdebüt bereits mit einem vierten Platz in einem kopfstarken Feld ins Szene setzen konnte, war es der erste Sieg bei seinem zweiten Start. Der Sieg-Toto betrug 2,7:1.

Nur eine halbe Stunde später "klingelte" es erneut für die hannoversche Trainingszentrale. Dieses Mal zeichnete der Lebensdebütant Hawk aus dem Stall von Bohumil Nedorostek für den Treffer verantwortlich. Der dreijährige Power-Sohn war unter Maxim Pecheur in einem Sieglosenrennen über die Meile eine Klasse für sich. Vor dem Ziel verlor der Hengst seine Gegnerschaft auf sage und schreibe viereinhalb Längen. Die lukrative Sieg-Quote betrug 20,7:1. 

Gleich im ersten Rennen der Karte, einem Sieglosenrennen für die Älteren, kam der Nedorostek-Vertreter Tangut in den Farben von Darius Racing unter dem viermaligen Champion Eduardo Pedroza auf den zweiten Platz. Nedorostek konnte anschließend noch ein weiteres Platzgeld einstreichen. Dabei handelte es sich um den vierjährigen Hengst Martinus, der unter Bauyrzhan Murzabayev Dritter wurde.

Als Zweite passierte Janina Reeses 2,1:1-Favoritin India aus dem Gestüt Ittlingen den Zielpfosten. Die dreijährige Adlerflug-Tochter wurde in der 2000-Meter-Prüfung von Wladimir Panov gesteuert.