Nachschau

Renntag 16. Mai 2021



Brümmerhof-Tag auf der Neuen Bult

Am Sonntag, dem 16. Mai, wurden auf der Neuen Bult zum zweiten Mal in 2021 Zucht- und Leistungsprüfungen für Galopprennpferde unter Einhaltung der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ohne Publikum ausgetragen. 

Im Fokus der 11 Prüfungen standen zwei hochwertige und stark besetzte Listenrennen für Stuten, sowie mehrere Prüfungen für den Derbyjahrgang und ein Ausgleich II. Erneut kamen Wettfans auf ihre Kosten, denn es wurden nicht nur zwei Viererwetten mit einer Garantieauszahlung von insgesamt 30.000 Euro ausgespielt, sondern auch eine Dreierwette mit einer garantierten Auszahlung von 10.000 Euro. 

Den ersten Heimsieg gab es direkt im ersten Rennen, im Best Solution-Cup, einem Rennen für dreijährige sieglose Pferde gewann die Areion-Tochter Artista, die aus der Zucht des Gestüts Brümmerhof stammt. Im Sattel der von Dominik Moser trainierten Stute saß Wladimir Panov. Dieses Trio war dann auch im zweiten Rennen erfolgreich. Im Adlerflug-Erinnerungsrennen siegte nämlich Gestüt Brümmerhofs Narcos. Das Göddert Sybrecht–Erinnerungsrennen war die vierte Prüfung der Karte und auch das erste Highlight. Es handelte sich um ein Listenrennen für vierjährige und ältere Stuten, das über 1600 Meter führte und mit 15.000 Euro dotiert war. Auch diese Prüfung ging an das Gestüt Brümmerhof. Es gewann die dreijährige Marshmallow, die im Training bei Peter Schiergen in Köln steht. Im Sattel saß der amtierende Jockeychampion Bauyrzhan Murzabayev. Zweite wurde Mrs Applebee aus dem Stall von Roland Dzubasz, den dritten Platz belegte Eva Fabianovas Gaja. Auch der Ausgleich II über 1400 Meter ging an das inzwischen eingespielte Team Moser-Brümmerhof-Panov.

Rennen

Es gewann der siebenjährige Anno Mio. Das sechste Rennen sicherte sich übrigens noch Domstürmer, der im Besitz von Holger Renz steht und von Bohumil Nedorostek vorbereitet wird. Züchter des Hengstes ist, wie sollte es an diesem Tag anders sein, das Gestüt Brümmerhof. "Vier Siege an einem Tag, das gelingt einem ganz, ganz selten, eigentlich nie", so Gregor Baum nach dem Sieg von Anno Mio.

Im zweiten Highlight, dem siebten Punkt der Tagesordnung, traten erneut vierjährige und ältere Stuten gegeneinander an. Das Rennen um den Taxi4Horses – Hannoverscher Stutenpreis auf Listenebene war ebenfalls mit 15.000 Euro dotiert und führte über 2000 Meter. Siegerin war Gestüt Auenquelles Daring Light, die von Roland Dzubasz in Berlin-Hoppegarten trainiert wird. Im Sattel der vierjährigen Stute saß Michal Abik, der seinen ersten Sieg auf Listenebene in Deutschland feiern konnte. Zweite wurde Blue Dream aus dem Stall von Jan Korpas, die sich erneut eine Blacktype-Platzierung schnappen konnte. Peter Schiergens Deia wurde Dritte. "Immer, wenn ich früher über Deutschland nachgedacht habe, waren die Farben das Gestüt Auenquelle das Erste, das mir in den Kopf kam. Jetzt in diesem Dress ein Listenrennen zu gewinnen, ist wie ein Traum", so ein überglücklicher Michal Abik nach dem Sieg.

Der Gesamtumsatz betrug 337.985,80 Euro.

"Der Umsatz übertraf unsere Erwartungen und lässt uns schon heute auf den kommenden Renntag, am 20. Juni, freuen, an dem wir eine Garantieauszahlung in der Viererwette von mindestens 50.000 Euro inklusive eines Jackpots von rund 24.000 Euro ausspielen werden", so Matthias Seeber Geschäftsführer des Hannoverschen Rennvereins e. V.