Christian Sprengel

Christian Sprengel wurde am 12.12.1956 geboren und gehört seit dem 1. Januar 1987 dem Trainerkollegium in Langenhagen an.  Sprengel ist damit dienstältester Trainer auf der Neuen Bult.

Christian Sprengel war seit Anfang der siebziger Jahre vor allem als Hindernisjockey eine feste Größe. Zunächst als Amateur. 1979 wechselte Sprengel ins Profilager. Gleich im ersten Jahr siegte er im Hauptjagdrennen der Vierjährigen mit dem von Halbbruder Bruno Schütz trainierten Telly. Zweimal ist der Name Christian Sprengel in der Siegerliste vom Badener Roulette Preis zu finden: 1979 mit Andreas Heckers Star Regent und 1982 mit Cliff aus dem Stall von Klaus Heinke. Mit Cliff hatte Sprengel im Jahr zuvor das Dujardin-Jagdrennen in Krefeld gewonnen. Im Westdeutschen Haupthürdenrennen war Christian Sprengel 1982 mit Fireball auf der Siegerstraße.

Als Trainer setzte Sprengel noch größere Akzente: Erstes Aushängeschild war 2000 und 2001 Top-Sprinter Arc Royal. In den Farben von Brigitte Stenzel gewann der Big Shuffle-Sohn mit dem Sprint-Preis in Baden-Baden und dem Preis des Vorstandes des Krefelder Rennclubs zwei Listenrennen. In den Folgejahren galt das Hauptaugenmerk Gerda Wusks Bear King, der 2004 in der 26. Badener Meile den ersten Gruppe III-Treffer für Sprengel landen konnte. Ein Sieg auf dem sportlich höchsten Level wurde am 12. September 2004 auf dem Meraner Hinderniskurs fällig, als Prince Nico für den Stall RAFRA den Premio Corsa Siepi di Merano (Gruppe I) gewann. Sprengel war damit der erste Trainer auf der Neuen Bult, der einen Gruppe I-Sieger gesattelt hatte.

2007 konnten Electric Beat und König Turf binnen einem Monat auf Gruppe II-Parkett glänzen. Während Rennstall Directas Electric Beat als Sieger aus der 137. Goldenen Peitsche hervorging, trumpfte Stall Route 66` König Turf in der Kölner Europa Meile auf. Außerdem war König Turf im Großen Preis der Freien Hansestadt Bremen, dem JAXX-Pokal in Hamburg und dem Prix Edmond Blanc in Saint-Cloud (alle Gruppe III) erfolgreich. Nach seinem Karriereende konnte ihm sein Vollbruder König Concorde mit einem Doppelerfolg im Mailänder Premio Chiusura 2010 und 2011 (Gruppe III) nacheifern. In 2016 sorgte Boscaccio als Sieger im 181. Oppenheim Union-Rennen (Gruppe II) für Schlagzeilen.

Pferde im Training: 18

Anzahl der Siege: 646

(Stand: 31.12.2021)

Christian Sprengel

Mobil: 0175 5262167